Betriebsausflug mal anders

Am Morgen des 23.September 2019 stellten sich die Mitarbeiter von Christkönig auf eine Fahrt irgendwo ins Grüne ein, so wie es all die Jahre zuvor auch gewesen war. Doch dann kam alles ganz anders! Denn die Organisatoren des Betriebsausfluges Bianca Knipfer und Martina Franz hatten das Ziel, wo es hin gehen sollte, dieses mal vorab noch nicht verraten.

Als wir uns nun in der Früh alle am vereinbarten Treffpunkt im Mehrzweckraum versammelt hatten, waren wir schon sehr gespannt, wo es nun hin gehen würde. Doch dann wurden wir zunächst in ausgelosten Kleingruppen für ca 80 Minuten in unterschiedliche Räume der KiTa eingesperrt. Dort erwartete uns jedoch nur ein kurzer Bericht:

„Aufstand in der KiTa Christkönig!
Großeinsatz der Polizei in der Hammerschmiede
[…]Die Eltern haben kurzerhand entschlossen, den diesjährigen Betriebsausflug des Personals zu stürmen. Aus Sicherheitsgründen musste die Polizei die Türen der Räumlichkeiten verbarrikadiere, um die Angriffe mit Obst und faulen Eiern unter Kontrolle zu bekommen.“

Außerdem fanden wir einen Hinweis, auf welchem geschrieben stand:
„Ihr seid nun in diesem Raum eingesperrt und dürft laut Aussage der Beamten die Räumlichkeiten nur unter erhöhtem Sicherheitsaufwand wieder verlassen. Dazu müsst ihr das Code-Wort durch das Telefon nennen. Der Betriebsausflug beginnt um 9.30 Uhr, daher steht ihr zusätzlich unter Zeitdruck, das Code-Wort rechtzeitig zu ermitteln. Hierbei werden euch sämtliche Hinweise im Raum weiterhelfen.“

Somit war allen klar, es handelt sich um eine Art „Escape Room“, welche inzwischen auch in Deutschland immer weiter auf dem Vormarsch sind. Hierbei kommt es darauf an, als Gruppe zusammen zu arbeiten, sich auf neue Situationen einzulassen, Hinweise zu sammeln und anschließend clever zu kombinieren, um durch einzelne Rätsel an einen der 11 Lösungsbuchstaben für das Codewort zu kommen.
Also machten wir uns auf die Suche nach den sogenannten Hinweisen, auch wenn wir nicht genau wussten, wie diese Hinweise aussehen könnten – so gestaltete sich die Suche hier und dort etwas knifflig. Wir fanden z.B. einen Wollfaden, der seitlich vom Schrank hing, und als man daran zog, kam eine Schriftrolle zum Vorschein.
Am Schreibtisch fanden wir einen weißen Zettel, der sein Geheimnis erst dann preis gab, als man mit dem dazugehörigen Schwarzlicht- Stift darüber leuchtete.
Auch ein USB Stick im Spieleregal erschien uns verdächtig und als wir diesen an den CD-Player steckten, hörten wir eine Audiobotschaft mit einem weiteren Rätsel, das gelöst werden musste.

Nach und nach haben wir durch Teamwork und die spitzfindigen Ideen einiger Kollegen immer mehr Buchstaben für unser Code-Wort zusammen getragen. So haben wir es alle rechtzeitig aus den Escape-Rooms heraus geschafft und den Hinweise bekommen, wo es als nächstes hingehen wird. Hierfür mussten wir zur Bushaltestelle und haben wiederum in Kleingruppen verschiedene Ziele bekommen, die wir mit dem Bus anfahren mussten.

Dort angekommen, mussten wir jeweils ein Beweisfoto machen und unserem Tippgeber zusenden, damit er uns den nächsten Ort nannte, an den wir gelangen mussten. So ergab sich eine Stadtrallye durch Augsburg, an dessen Ende alle Gruppen wieder zusammen gefunden haben. Im Anschluss daran, haben wir von der Umweltstation eine Führung durch die Innenstadt bekommen, in welcher speziell auf das Thema Wasser eingegangen wurde. Hierbei entdeckten wir kleine schöne Ecken in Augsburg, die zuvor noch kaum jemand von uns kannte. Der ein oder andere hatte sofort den Gedanken im Kopf, diese wunderschönen Plätze auch mit den KiTa-Gruppen mal zu besuchen.
Als Ausklang gingen wir noch gemeinsam zum „Weißen Hasen“ zum Essen und dort hatten wir Gelegenheit auch die neuen Kollegen besser kennen zu lernen und Dinge zu erfahren, für die im Alltag immer viel zu wenig Zeit bleibt.

Rotes Tor war Endstation für drei Gruppen


Ein rundum gelungener Tag, dem auch das kalte Regenwetter nichts anhaben konnte. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an Bianca Knipfer und Martina Franz, die diesen Tag so besonders für uns organisiert haben! Das war wirklich spitze!

Wittmann/Fröschegruppe